…als wärst du hier und mein

Zum heutigen Welttag der Poesie möchte ich hier die Trommel rühren und ein wunderschönes Gedicht von Henry David Thoreau vorstellen, aus seinem Buch „Ich befuhr einen Fluss bei günstigen Winden“.

Er schreibt von einem „Mädchen“, das bei ihm im Boot war. Was meint er? Nun, ein Mädchen war jedenfalls nicht da, er hat die Bootfahrt allein mit seinem Bruder gemacht, der kurz darauf verstarb und dem dieses Buch gewidmet ist. Für mich ist es immer wieder ein Erlebnis, dieses Gedicht zu lesen und dabei das vor Augen zu haben, was mich gerade bewegt, was mich tief im Inneren berührt und angeht – sei es ein Mensch, eine Idee, ein Ereignis, eine vage Ahnung.

Dass dies eine Gelegenheit ist, genau das auszuprobieren, es vielleicht mehrmals zu lesen, gelegentlich zu diesem Gedicht zurückzukommen und es neu, anders, zu erleben – das wünsch ich mir.
Ich wünsche allen einen poetischen Frühlingsanfang!


Auf diesem selben Strom segelte in meinem Boot einst ein Mädchen, behütet nur von unsichtbaren Schutzgeistern, und als sie am Bugspriet saß, war zwischen ihr und dem Steuermann nichts als der Himmel. (…) Am Abend schienen noch die Sterne Botschafter dieses Mädchens zu sein und von ihrem Wandel zu berichten.

Vom östlichen Himmel tief
dein glänzend Auge rief;
obgleich sein gnädig Licht
ganz außer meiner Sicht,
die Sterne dennoch steigen
über knorrigen Zweigen
hinter dem Hügel dort
und bringen dein mildes Wort.

Ich weiß, was du gedacht
und dass der Wind gebracht
einen lieben Gruß zu mir,
wie meinen auch zu dir,
dass eine zarte Wolke
anhielt in dem Gefolge
hoch über meinem Haupt
und gute Worte glaubt.

Glaub mir, die Drossel sang,
die Glockenblume klang,
die Gräser im duftenden Kleid,
die Tiere wussten Bescheid,
die Bäume winkten: Willkommen!
die Wellen das Ufer erklommen,
als dann dein freier Sinn
den Weg fand zu mir hin.

Es war eine Sommernacht,
ein Lüftchen wehte sacht,
als eine Wolke schwer
aufzog von Osten her,
der Blitze stummes Leuchten
den Dämmertraum verscheuchten –
was blitzt dein Auge, sag,
mit dunklem Wimpernschlag?

Ich möchte stets so sein,
als wärst du hier und mein,
wo ich mag gehn und stehn,
es soll für dich geschehn,
und Hügel – sanfte, weite,
mit dir an meiner Seite,
von jedem Stein entblößt,
damit du dich nicht stößt.

Ich schreite mählich fort,
zeig dir den schönsten Ort,
tauch sacht das Ruder ein
und lass das Schlingern sein,
das Boot will ich sanft lenken,
dir Wasserrosen schenken,
im Walde Blumen stehn
so purpurrot, so schön.

 

Es lohnt sich, auch einen Blick in das Originalgedicht zu werfen! In der deutschen Erstausgabe sind alle Gedichte von Thoreau im englischen Original nachzulesen – denn wie gelungen die Übersetzung auch sein mag: sie ist ein neues Kunstwerk, und es kann sich durchaus lohnen, dem nachzuspüren, was Thoreau im Kopf hatte und was ihn bewegte.

Low in the eastern sky
Is set thy glancing eye;
And though its gracious light
Ne’er riseth to my sight,
Yet every star that climbs
Above the gnarled limbs
Of yonder hill,
Conveys thy gentle will.

Believe I knew thy thought,
And that the zephyrs brought
Thy kindest wishes through,
As mine they bear to you,
That some attentive cloud
Did pause amid the crowd
Over my head,
While gentle things were said.

Believe the thrushes sung,
And that the flower-bells rung,
That herbs exhaled their scent,
And beasts knew what was meant,
The trees a welcome waved,
And lakes their margins laved,
When thy free mind
To my retreat did wind.

It was a summer eve,
The air did gently heave
While yet a low-hung cloud
Thy eastern skies did shroud;
The lightning’s silent gleam,
Startling my drowsy dream,
Seemed like the flash
Under thy dark eyelash.

Still will I strive to be
As if thou wert with me;
Whatever path I take,
It shall be for thy sake,
Of gentle slope and wide,
As thou wert by my side,
Without a root
To trip thy gentle foot.

I ’ll walk with gentle pace,
And choose the smoothest place
And careful dip the oar,
And shun the winding shore,
And gently steer my boat
Where water-lilies float,
And cardinal flowers
Stand in their sylvan bowers.

 

Schreiben Sie einen Kommentar